Review: The Have Nots – Serf City USA

Hier kommt das beste Angebot seit der Liter Benzin noch fünfzig Pfennig kostete. Das Album Serf City USA der US-Punk-Rock-Band The Have Nots könnt ihr über die Homepage von Paper and Plastick Records für lächerliche vier Dollar als digitalen Download erstehen. Und lasst euch das vom guten Manu mal gesagt sein: „Dieses Album, welches nicht mehr kostet als 500g Müsli, ist jeden Cent wert.

Vorausgesetzt ihr mögt Rancid! Vorausgesetzt ihr mögt Ska und Punk. Vorausgesetzt ihr mögt Lieder, die so schnell sind, dass sie sich selber überholen. Ja? Na dann schnell das Paypal-Konto mit vier Dollar belasten und das Album der nächsten Wochen kaufen.

Serf City USA ist nicht neu. Das Album ist bereits von 2009 und es gibt auch schon ein Nachfolgewerk namens „Proud“ aus 2011. Aber hier gehe ich auf das Erstlingswerk der Jungs aus Boston ein. Proud wird aber sicher folgen, denn mir gefallen The Have Nots richtig gut.

Es musste mal wieder der Zufall herhalten um auf diese Band aufmerksam zu werden. Obwohl es ja mittlerweile zur Routine wird, dass ich meine Lieblingsbands bei Paper and Plastick Records finde. Von The Have Nots hatte ich allerdings vorher mal so überhaupt gar nichts gehört.

Der Song SBC änderte dies schlagartig. Wie abartig geil dieser Song war. Es ist selten, dass man bei seinen Youtube-Streifzügen auf Perlen stößt. Meistens sind diese ja in Feldern voll Scheiße versteckt. Eine Sisyphusarbeit. Aber alle paar Monate wird man dann doch belohnt und zum weitersuchen animiert.

The Have Nots erinnern mich oft an Rancid. Oder besser noch … sie erinnern mich an Rancid, wie ich sie immer gewollt hätte. Ein wenig schneller, noch melodischer und immer eine extra Portion Ska mit doppelt Sahne obendrauf. Diese Band erreicht mich streng genommen eigentlich zehn Jahre zu spät. Das Album schreit förmlich nach einer Moshpit. Mein Körper schreit leider mittlerweile nach einer Couch. Naja, mehr Zeit zum gröhlen würde ich meinen.

Neben dem grandiosen SBC ist auch der Titeltrack Serf City USA allerfeinstes Material. Völlig kompromissloser Punk der oft mit einer guten Idee in Form von einer tollen Melodie, einem überraschenden Tempowechsel oder einfach einer geilen Hookline daherkommt. So bekommt man eine ganze Kiste voll Songs, die lange Zeit nicht mehr aus dem Kopf wollen. Theres gonna be a riot, Frozen Heart, One in a four, An army of one, Used to be und Muerte de Perros machen allesamt ne Menge Laune und gehen direkt in die morschen Knochen. The Have Nots machen ganz vieles verdammt richtig, wenn man denn auf diese Art von Musik abfährt.

Aber auch Kritik lässt sich nicht vermeiden. Oft sind die Songs vorbei bevor man sich dran warmgeschuckelt  hat. Eine Minute und vierzig Sekunden sind nicht die Ausnahme, sondern kommen schon 2-3x vor. Ich hasse es wenn tolle Songs so schnell vorbei sind. Baut doch bitte einfach noch  irgendwo irgendeine geile Stelle ein und lasst das Ungetüm wenigstens 2:20 erreichen. 100 Sekunden finde ich einfach schade. Theres gonna be a riot lässt hier grüßen.

Zudem zeichnen sich The Have Nots nicht grade durch Abwechslungsreichtum aus. Klar, es gibt innerhalb der Songs immer wieder überraschende Momente, aber auf Albumlänge kopieren sich die Jungs zu oft selber. Gewisse Bausteine meint man immer und immer wieder erkennen zu können. Das lässt Serf City USA gegen Ende ein wenig uninspiriert und anstrengend wirken. Hier ist mein Tipp, die Songs einfach in Songlisten einzubauen, denn einzeln betrachtet hat jeder Song mehr als nur seine Daseinsberechtigung. Was bin ich bloß für ein weiser Mensch. Da wärt ihr jetzt sicher nie im Leben von alleine drauf gekommen…

Ansonsten gibt es aber nichts auszusetzen. Ich höre das Ding sehr gerne und bin schwer beeindruckt. Für den lächerlichen Preis ist das die klarste Kaufempfehlung, die ich je ausgesprochen habe. Ich fühle mich ja fast so als würde ich die Band bestehlen.

Highlights:
SBC
Ska-Punk in Reinkultur
Keine Aussetzer

Lowlights:
Kopieren sich zu oft selbst und klingen wenig abwechslungsreich
zu viele zu kurze Songs

Fazit:
Von Rancid und Left Alone ist grade nix zu hören? Wurscht! The Have Nots sind meine neue Ska-Punk-Droge!

Manuel sagt:
 
(8 von 10 Punkten)
Die Leser sagen:

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (2 votes, average: 7,00 out of 10)

Loading...

Manuel

...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.