Review: Katzenjammer – A Kiss Before You Go

Eine norwegische Folk-Band, deren komplett weibliche Besetzung zusammen Musik studiert hat und die gemeinsam mehr Instrumente spielen, als ich auf Anhieb nennen könnte, kann man sich ja durchaus mal anhören. Gehört hatte ich bis dato von Katzenjammer zwar noch nicht wirklich was, aber ein unregelmäßiges Auftauchen auf einschlägigen Alternative-Webseiten und den Festivals meines Vertrauens hatten mich zumindest den Namen hin und wieder lesen lassen. Also ran an die schnurrenden Kätzchen!

Bei motor.de kann man lesen, dass der Sound eine bunte Mischung aus „russischem Zirkus, Zigeuner-Jahrmärkten und düster-verrauchten Whiskey-Bars in Oslo“ darstellt. Das möchte ich auch so unterschreiben. Wirklich einzuordnen ist diese Band nämlich nicht. Da geht es mal langsam, minimalistisch und bedrohlich und dann wieder  schnell, fröhlich und ausgelassen zu. Da fühlt man sich stimmungsvoll in düstere Märchenwelten und Tim Burton Filme hineinversetzt, um dann im nächsten Song plötzlich Rockabilly zu lauschen oder wiederum von geradezu engelsgleichen Chören beschallt zu werden.

Die Band machte es mir damit mehr als schwer, mich auf sie einzulassen. Folk, Country, Rockabilly, Lagerfeuermusik, Gipsy – alles dabei in der bunten Wundertüte dieses Albums. Cherry Pie, I Will Dance, Rock-Paper-Scissors, Loathsome M oder Shepherd’s Song kann ich inzwischen dabei sogar durchaus hören und auch den „düsteren Märchen/Fabelsongs“ Lady Marlene und Soviet Trumpeter kann ich eine gewisse Faszination nicht absprechen.
Überhaupt: Nach den ersten Hördurchgängen hat sich das Album sogar noch ein klitzekleines bißchen gemacht. Dachte ich noch zu Beginn, „was ist denn das bitte hier für ein Schrott?!“, wurde ich inzwischen doch ein bißchen eingenommen von der Atmosphäre des Albums. Ganz langsam hat es mich an der einen oder anderen Stelle für sich einnehmen können und ist damit letztlich zumindest keine vollständige Katastrophe mehr. Wobei allerdings z.B. God’s Great Dust Storm ein nerviger Akustiksong ist, der offenbar einzig und allein dazu da ist,  die stimmliche Bandbreite der vier Norwegerinnen abzubilden. Schrecklich, dieses Gekreische. Auch der an die Ronja-Räubertochter-Burg-Party erinnernde Gypsy Flee geht mir mehr auf den Sack als in’s Ohr. Und die Coverversion Land Of Confusion würde ich nach zehnmaligem Hören eher als leidlich gelungen bezeichnen wollen.
Letztlich unterscheiden sich Katzenjammer doch weit weniger von Lilly Allen, Amy MacDonald oder Adele, Duffy und den anderen Vertreterinnen dieser Genres, als ich gehofft habe.

Highlights:
– Cherry Pie
– Rock-Paper-Scissors
– Loathsome M

Lowlights:
– Highlights sind eigentlich eher so Middelights
– Gypsy Flee
– God’s Great Dust Storm
Service (Video):
I Will Dance

Fazit:
Auch wenn die Bandbreite der dargebotenen Songs durchaus groß war, hat mich eigentlich nichts wirklich nachhaltig beeindrucken können. Es gab zwar den einen oder andern Lichtblick auf dem Album, aber für’s erste war es das für mich mit der Jammerei.

Christopher sagt:
 (5 von 10 Punkten)
Die Leser sagen:

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (7 votes, average: 7,57 out of 10)

Loading...

Christopher

Christopher mag Punkrock. Der darf auch gerne irische Wurzeln oder Trompeten haben. Auch Reibeisenstimmen sind super. Hin und wieder gehen sogar Elektro- und Alternative-Spielereien. Hauptsache irgendwo versteckt sich noch eine Melodie und es wird nicht bloß rumgebrüllt.

2 Responses

  1. kKDu sagt:

    Ich weiß auch nicht, ob man von denen unbedingt ein Album braucht. Aber Live sind die toll.

  1. 16. Juni 2012

    […] Da in der Zeit sowieso leerlauf herrscht könnte man sich die Mädels mal anschauen. Wenns zu schlimm wird helfen Ohrstöpsel und ein Extra-Pils. Christopher fand die jedenfalls ganz okey. Den Beweis gibt es hier. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.