Muss das lauter? Hollywood Undead auf dem Prüfstand!

2009 durch die Songs „Everywhere I Go“ und „California“ auf diese amerikanische Rap-Crossover-Alternative-wasweißichnich-Band aufmerksam geworden, hören sie sich auch anno 2011 für mich immer noch ein bißchen wie ein Mix aus Linkin Park und Eminem an. Es gibt allerdings durchaus schlechtere Etiketten, die man einer Band anhaften kann, findet ihr nicht?
Nach dem 2008er Album „Swan Songs“ veröffentlichten Hollywood Undead im April diesen Jahres ihren zweiten Longplayer namens „American Tragedy“. Mit insgesamt 18 Songs bekommt der geneigte Hörer da sogar einiges für sein Geld (Genauso viele Songs gab’s übrigens auch schon auf dem Debüt zu hören).
Wem das ganze zumindest einigermaßen gefällt, dem gebe ich den kleinen Tipp, sich mal im Netz ein wenig umzuschauen. Im Vorfeld des Album-Release gab es nämlich einige Songs davon zum kostenlosen Download. Die sollten ja noch irgendwo zu finden sein. In dieser Rubrik bitten wir aber nun erst einmal nur für einen Song um eure Aufmerksamkeit. Und los:

 

Hollywood Undead – Been To Hell

Na meine lieben Gangstaz & Bitchesss, mussdaslauter?

Die Leser sagen: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (6 votes, average: 4,50 out of 10)

Loading...

Christopher

Christopher mag Punkrock. Der darf auch gerne irische Wurzeln oder Trompeten haben. Auch Reibeisenstimmen sind super. Hin und wieder gehen sogar Elektro- und Alternative-Spielereien. Hauptsache irgendwo versteckt sich noch eine Melodie und es wird nicht bloß rumgebrüllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.