Meilensteine der Vergangenheit : Roxette – Joyride

Mit dieser nun folgenden Lobdudelei oute ich mich als ziemlich großer Roxette-Sympathisant. Zu einer Zeit wo alles noch so herrlich einfach war und ich noch ein kleiner Stöpsel von gut und gerne acht oder vielleicht zehn Jahren war kamen diese beiden symphatischen Schwedenhäppchen in mein bis dahin eigentlich kaum existierendes Musikleben.

Überbringer des Albums „Joyride“ war mein damaliger Nachbar, welcher unter anderem ja heute die bessere Seite von dasmusslauter.de darstellt. Ich meine mich zu erinnern, dass Christopher das Album ganz oldschool, na ja damals noch standardmäßig,  auf Vinyl hatte. An einem Nachmittag an dem wir beide warscheinlich, wie eigentlich immer, entweder mit Masters of the Universe oder mit dem C64 spielten, verliebte ich mich in das Album. Wer hätte zu dieser Zeit geahnt wohin mein musikalischer Weg später führen würde.

„Joyride“ hatte aber auch echt großartige Momente. Noch heute wippe ich mit dem Fuß wenn ich „Knockin´ on every door“ oder „Psychical fascination“ höre. Obwohl es ja zum größten Teil Dosenmusik ist haben diese Roxette-Songs eine ganz eigene Faszination auf mich, der ich mich bis heute kaum entziehen kann. Läuft Roxette bleibe ich drauf, früher wie heute! Das liegt sicher an den beiden Stimmen von Marie und Per. Das wirkt alles so unglaublich harmonisch und in sich stimmig, dass sie es schaffen auch mal lieblose Synthie-Arrangements untern Tisch zu singen. Da hat ein Talentscout aber mal ganze Arbeit geleistet. Die meisten Songs auf diesem Album sind aber ohnehin ganz großartige Pop-Musik. Einfach, eingängig und schnörkellos.

Songs wie „Spending my time“, “(Do you get) excited?” , oder “Things will never be the same” gehen in Herz und Gehörgang und bleiben da, seit nunmehr über zwanzig Jahren. Das nennt man dann wohl Evergreens.

Zuletzt kamen Roxette ja tatsächlich wieder aus der Versenkung zurück, und siehe da, sogar bei „She´s got nothing on´“ wippt der Fuß wieder. Roxette sind für mich einfach die Pop-Götter. Demnach fiel mir grade auf, dass nun ja schon neben meiner Lieblings-Punkband und meiner Lieblings-Hardcoreband auch meine Lieblings-Popband aus Schweden kommt. Schweden ist einfach in puncto Musik die Nummer 1.

Also Herr EX-Nachbar, vielen Dank für dieses Stück Musikgeschichte.

Das einzige was Roxete überleben wird ist wohl die Tatsache, dass Christopher und ich uns die neuesten CDs näherbringen. In diesem Sinne … auf die nächsten 20 Jahre ….

Manuel

...

1 Response

  1. Christopher sagt:

    Haha, das waren Zeiten! Und was war das damals für eine heiße Braut 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.