Meilensteine der Vergangenheit: blink-182 – Enema of the State

Wenn auf einmal Männer splitterfasernackt Purzelbäume in Musikvideos schlagen, Boybands durch den Kakao ziehen oder wie blöde an Ferngläsern rumlecken und obszöne Gesten Richtung Kamera machen, dann ist hier mit Sicherheit eine Band am Start die schockieren möchte. Denn widerlich verkauft sich fast so gut wie Sex. So begannen nicht nur die Bloodhound Gang ihren Siegeszug. Sondern auch blink-182.

Denn mal ehrlich. Hätten „All the small things“ oder „What´s my age again?“ nicht so provozierende, weil saulustige und so gar nicht ins Musikfernsehen passende Videos gehabt, hätte sich doch kein Schwein dafür interessiert. Naja, bis auf die wenigen Seelen die sich halt auch sonst für Punk-Rock interessieren.

So aber schlug grade „All the small things“ 1999 wie eine Bombe ein. Der Song lief bei Viva und MTV rauf und runter und ebnete blink-182 so den Weg zum kommerziellen Erfolg.

Diesen brachte schließlich das Album „Enema of the State“, welches sich mehr als 15 Millionen Mal verkaufte und somit den Durchbruch von blink-182 bedeutete.

Ihrem provozierenden Stil blieben sie sowohl auf dem Albumcover, welches eine Pornodarstellerin in eindeutiger zum Albumnamen passender Pose ziert, als auch beim Albumnamen selbst treu. Enema of the State … bedeutet Enema doch wohl umgangssprachlich soviel wie Einlauf. Na lecker!

Und größtenteils lustig ging es dann auch auf dem Album zu. Neben den bereits erwähnten Singles wussten vor allem „The party song“ auf genau solchen durchaus zu überzeugen. „And then I saw her standing there, with green eyes and long blond hear, she wasn´t wearing underwear …”. solche Songzeilen trafen grade volljährig geworden natürlich ins Schwarze und luden zur Begeisterung der Männerschaft zum mitgröhlen ein. Dazu gesellten sich mit „Alien exist“, „Dumpweed“ und „Dont leave me“ noch der ein oder andere Kracher dazu.

Der Song der das Album aber zu einem Besonderen machte ist sicherlich „Adam´s song“. Als dritte Auskopplung zeigten die Jungs hier, dass sie sehr wohl auch etwas anderes tun können als nur pubertären Fun-Punk zu machen. „Adam´s song“ schafft es locker in meine Hall-of-Fame. Einer dieser Songs der einfach nicht schlechter wird, niemals nervt, und den man bedenkenlos immer noch auf heutige Playlists setzen kann. Ein Klassiker eben.

„Enema of the State“ war ein ziemlich gutes Album. Aber das beste Album der Jungs aus San Diego kommt erst noch in einer neuen Dasmusstelauter-Episode innerhalb der blink-182-Woche. Also haltet die Augen offen …

Manuel

...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.