Das musste lauter: Millencolin – For monkeys

Kommen wir doch heute mal zu dem wahrscheinlich wichtigsten aller Alben in meinem Leben. For Monkeys von Millencolin. Das Album in dem mein heutiger Musikgeschmack seine Wurzeln hat. Das Album, welches meine Liebe zum Punk-Rock manifestierte, und so quasi sinnbildlich die Bananenflanke von The Offspring im Strafraum des Punks eiskalt per Pogo-Volley-Seitfallzieher mit anschließendem Skanking-Jubel vollstreckte.

Ich weiss gar nicht mehr genau wie viele Jahre Millencolin rund um die Uhr lief bei mir. Mit Same old tunes und Life on a plate hatten die vier Sympathikusse aus Örebrö ja schon zwei Alben zuvor rausgebracht, welche noch gehört werden mussten. Ich schätze es waren sicherlich einige Jahre.  Am Anfang stand aber bei mir For Monkeys. For Monkeys. Musik für Affen, Affen wie mich, das musste ja irgendwie passen.

Welcher Song mich zuerst von diesem Album überzeugt hatte kann ich nicht mehr genau sagen. Der Beginn von Random I am bietet sich aber im Nachhinein ziemlich gut als üblicher Verdächtiger an. „Every morning it´s a new surprice, don´t know who I am before I roll the dice, the options is the only thing that I decide” …und Pogo bitte! Tja, so war das damals. So einfach hatte einen gute Musik am noch kaum haarigen Arsch.  

Die stärksten Songs des Albums, welche meiner Meinung nach auch auf jede Millencolin-Best-Of gehören, bildeten einen Monsterblock. Die Songs sechs bis neun. Alter Schwede! Das war auf Feiern eine schier nicht zu überwindende Hürde wenn es ums tanzen, trinken und dabei nicht spucken ging. Den Anfang machte das hymnische Twenty-two. Ich war noch nicht einmal bei zweiundzwanzig  Jahren angelangt und konnte den Text doch schon vollends nachvollziehen. Ein Klassiker. Danach kam mit Black Gold ein etwas nachdenklicher Song der kurz Zeit zum Luft holen ließ. Die brauchte man auch denn mit Trendy winds  folgte einer der härtesten Millencolin-Song des Albums. Der Block endete im epischen Otis. Braucht man nichts weiter zu sagen. Otis, Alter! Ich meine Otis, ALTER! But it looks good, just as it should, feels good, but not for me I can´t say that yet. Woohhaaa! Besser gehts nicht! Einer der absolut besten Millencolin-Songs. Ach scheiß der Hahn drauf! Einer der besten Songs der Welt!

Aber auch alles ausserhalb des Monsterblockes war großartig. Lozin´ must mit dem ultradurchem Musikvideo inklusive Nikolas Pornobalken, das völlig abgefahrene Monkey Boogie und Boring Planet mit einer der besten Aussagen der Musikgeschichte „Boring Planet, cause no one here is rockin´“ Alles toll für Affen wie mich.

Mit For Monkeys hatte man einfach eine richtig gute Zeit. Und aufgrund von heavy-rotation hatte ich diese ziemlich oft.
Das Album steht für eine echt lustige und unbeschwerte Zeit meines Lebens und ist ganz fest mit meiner Jugend verbunden. Für diese tolle Zeit kann ich Millencolin nur danken.

Ich vermisse diese Zeiten … but it looks good, just as it should …

Manuel

...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.